VerBund e.V.












Startseite

 
 
Herzlich willkommen
 
auf der Internetpräsenz des VerBund e.V. - Verein zur Förderung von Natur, Umwelt und des sinnvollen Umgangs mit Energie in Geseke und Umgebung.
 
 
Aktuelles:

 
November 2015

2 neue Blänken für Wiesenvögel

Im Naturschutzgebiet „Osternheuwiesen/In den Erlen" konnten in diesem Herbst mit Mitteln des Landes NRW wieder eine neue ca. 2.500 m² große Blänke angelegt und eine weitere vorhandene entlandet und damit optimiert werden. Mit diesen Maßnahmen sollen die Bruthabitate für die Wiesenvögel Kiebitz, Großer Brachvogel, Bekassine und Wiesenpieper verbessert werden. Die Blänken wurden an verschiedenen Stellen im westlichen und mittleren Teil des Osternheulandes angelegt, wo die dafür notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind (großräumige Gehölzarmut, hoher Grundwasserstand usw.). Dazu wurde der Boden bis zu einer Tiefe von 25-30 cm abgeschoben und abtransportiert. Durch die längere Überstauung mit Wasser im Winter und Frühjahr ergibt sich ein verzögerter Wachstumsbeginn, was für die Feuchtwiesenvogelarten von großer Bedeutung ist. Im Frühjahr haben sie hier länger freie Sicht (Voraussetzung für Nistplatzwahl z. B. beim Kiebitz) und später bleibt der Boden länger feucht und ermöglicht den Jungvögeln eine erfolgreiche Nahrungssuche auch bei frühsommerlicher Trockenheit. Außerdem wird der Boden durch den Abtrag der obersten humusen Bodenschicht „ausgemagert“, d. h. die Nährstoffbedingungen verschlechtern sich, so dass wieder viele nicht so konkurrenzkräftige Blütenpflanzen (sog. „Magerkeitszeiger“) wachsen können, was wiederum die Artenvielfalt bei den Insekten erhöht. Eine vielfältige Insektenfauna ist Nahrungsgrundlage für die Küken der Wiesenvögel und damit eine der Grundvoraussetzungen für den erfolgreichen Wiesenvogelschutz.
In den letzten 8 Jahren wurden im NSG „Osternheuwiesen/In den Erlen" insgesamt 10 neue großflächige Blänken geschaffen. An diesen Blänken halten sich neben den ansässigen Wiesenvögeln im Frühjahr und Herbst auch gerne durchziehende Kiebitze, Bekassinen, Bruch- und Waldwasserläufer, Rot- und Grünschenkel oder Kampfläufer auf.


Foto
Ausbaggern der Blänke am Windrad
Foto
Abflachen der Ufer
Foto
Zustand 1 Woche später

 
Juli 2015

Sehr gutes Brachvogel-Jahr

10 Brutreviere des Großen Brachvogels konnten in 2015 im Naturschutzgebiet „Osternheuwiesen/In den Erlen“ nachgewiesen werden. Auch der Bruterfolg war mit insgesamt 8 Jungvögeln, die flügge geworden sind, mehr als ausreichend, um den Bestand langfristig stabil zu halten.
Der Brachvogel ist eine Leitart des Feuchtwiesenschutzes in NRW. Zum Überleben benötigt er extensiv genutzte Feuchtwiesen mit spätem Erstmahdtermin (ab dem 20. Juni).


Foto
Brachvogel-Männchen auf gemähter Wiese
Foto
Wenige Tage altes Küken
Foto
Männchen mit 3 fast flüggen Jungen

 
Februar 2015

LIFE-Projekt „Schledden und Bäche in der Hellwegbörde“

Die Entwicklung von artenreichen Kalkmagerrasen in den Schledden und von feuchten Hochstaudenfluren und Grünland in den Bachtälern der Hellwegbörde stehen im besonderen Fokus eines Antrages eines LIFE-Projektes, den der Kreis Soest zusammen mit Projektpartnern in diesem Jahr erarbeitet. Diese Lebensräume sind typische Elemente unserer Kulturlandschaft und bieten Raum für seltene Vogelarten wie den Neuntöter oder die Rohrweihe und seltene Pflanzen der Magerstandorte. Darüber hinaus können im Rahmen des Projekts auch der ökologische Zustand der Bördebäche und der Erosionsschutz im Bereich der Schledden verbessert werden.

Als Projektpartner engagieren sich die Bezirksregierung Arnsberg (Höhere Landschaftsbehörde), der Wasserverband obere Lippe, der Kreisverband des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands, die Biologische Station Soest der ABU, VerBund Geseke, das Landschaftsinformationszentrum und die Kreisjägerschaft Soest in diesem Projekt. Weitere Unterstützer sind Kommunen im Projektgebiet, die Bezirksregierung Arnsberg (Flurbereinigungsbehörde), das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz sowie die Landwirtschaftskammer. Durch diese breite Unterstützung werden eine große Akzeptanz und eine zielorientierte Umsetzung unter Beteiligung aller Interessengruppen erreicht. Schon im letzten Jahr hatte der Umweltausschuss des Kreises Soest das Projekt einstimmig begrüßt und der Antragstellung zugestimmt.

LIFE ist ein wichtiges Förderprogramm der EU zur Finanzierung von Projekten zum Schutz der Artenvielfalt mit einem Schwerpunkt in NATURA 2000-Gebieten. Fördermittel des Landes NRW und ein Eigenanteil der Projektträger und Partner ergänzen die EU-Mittel. Der Antrag für das LIFE-Projekt soll in diesem Jahr gestellt werden. Sofern die EU den Antrag positiv bewertet und eine Förderung beschließt, kann das Projekt Ende 2016 oder Anfang 2017 starten.



 
Dezember 2014

Pflege- und Entwicklungskonzept für Völmeder Quellen

Das Naturschutzgebiet „Völmeder Quellen“ liegt am östlichen Stadtrand von Geseke und wurde mit dem Landschaftsplan I vom Kreis Soest am 14.06.2003 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die Fläche des NSG umfasst 10,6 ha. Im Rahmen der Umsetzung von Kompensationsverpflichtungen wurden in den letzten Jahren immer mal wieder einzelne Entwicklungsmaßnahmen in Teilflächen des Naturschutzgebietes oder in dessen Umfeld durchgeführt. Da in den nächsten Jahren von der Naturschutzstiftung Geseke weitere Kompensationsmaßnahmen angestrebt werden, entstand die Notwendigkeit, eine umfassende Pflege- und Entwicklungskonzeption für das Gesamtgebiet der Völmeder Quellen zu erstellen. Im September 2013 erhielt der VerBund von der Bezirksregierung Arnsberg die Bewilligung für die Erarbeitung eines Pflege- und Entwicklungskonzeptes für das NSG.
Im Zuge des nunmehr fertiggestellten Pflege- und Entwicklungsplanes wurde zunächst eine grundlegende Erfassungen der Flora und Fauna sowie der abiotischen Grundlagen des Gebietes durchgeführt. Auf dieser Basis konnten Entwicklungsziele und Maßnahmenvorschläge für die maßgeblichen Biotoptypen erarbeitet werden. Dementsprechend wurden Vorschläge für die Renaturierung der insgesamt 12 Quellen und der Fließgewässer des Gebietes, für die extensive Bewirtschaftung der Grünlandflächen, die Pflege der Gehölzbestände und die Besucherinformation erarbeitet.


Foto
Viele der im Gebiet vorkommenden Quellen sind zu Teichen aufgestaut worden und sollen wieder in einen naturnahen Zustand versetzt werden.
Foto
Durch eine extensivere Nutzung der Grünlandflächen sollen wieder bunt blühende artenreiche Wiesen entstehen (hier u.a. mit Wiesenstorchschnabel und Wiesenknautie).

 
November 2014

Neue Blänken im Heuland

Im Naturschutzgebiet "Osternheuwiesen/In den Erlen" konnten im November mit Mitteln des Landes NRW 2 neue ca. 2.500 m² große Blänken angelegt und ein weiteres Kleingewässer optimiert werden. Die Blänken dienen der Optimierung von Bruthabitaten für die Arten Kiebitz, Brachvogel, Bekassine und Wiesenpieper. Sie wurden an verschiedenen Stellen im westlichen Teil des Osternheulandes angelegt, die die dafür notwendigen Voraussetzungen erfüllen (großräumige Gehölzarmut, hoher Grundwasserstand usw.). Dazu wurde der Boden bis zu einer Tiefe von 25 cm abgeschoben und abtransportiert. Die sonst übliche Heugras¬saat war in diesem Jahr wegen der fortgeschrittenen Jahreszeit nicht mehr möglich. In den folgenden Jahren sollen die Blänken bei der 1. Mahd der angrenzenden Wiesen nicht mitgenutzt werden, wohl aber bei der 2. Mahd im Spätsommer (ab Ende August). Durch die längere Überstauung mit Wasser im Frühjahr ergibt sich ein verzögerter Wachstumsbeginn, was für die Feuchtwiesenvogelarten von großer Bedeutung ist. Im Frühjahr haben sie hier länger freie Sicht (Voraussetzung für Nistplatzwahl z. B. beim Kiebitz) und im Sommer bleibt der Boden länger feucht und ermöglicht den Jungvögeln eine erfolgreiche Nahrungssuche auch bei sommerlicher Trockenheit.
An den bisher geschaffenen Blänken halten sich auch gerne durchziehende Kiebitze, Bekassinen, Bruch- und Waldwasserläufer, Rot- und Grünschenkel oder Kampfläufer auf.


Foto
Durch Entfernen von Gehölzen und Abflachen der Ufer wurde ein vorhandenes Kleingewässer für Wiesenlimikolen optimiert.

 
Juli 2014

"Ab ins Heu"

Unter diesem Motto fand am 07. Juli eine gemeinsam von Hegering und VerBund organisierte Ferienspaßaktion der Stadt Geseke im Naturschutzgebiet „Osternheuwiesen/in den Erlen“ statt. Wie zu „alten Zeiten“ konnten Kinder und Jugendliche erleben, wie schwer es ist eine Wiese mit der Sense zu mähen, das Gras mit der Heugabel zu wenden, zusammenzurechen und auf selbst gebauten Heureitern aufzuschichten. Für die Aktion wurde eine sehr nasse Wiese am Stälper Holz ausgewählt, die nur in sehr trockenen Sommern maschinell gemäht werden kann. Die zahlreichen Heuschrecken, Frösche und Kröten, die die Kinder bei der Aktion entdeckten, und der auf der Nachbarwiese auf seinen Einsatz wartende Weißstorch zeigten, wie vielfältig die Fauna einer solchen Nasswiese doch sein kann.

Foto
Mühsames Wenden des gemähten Grases mit der Heugabel
Foto
Aufschichten des Heus auf die Heureiter
Foto
und schließlich die fertigen Heumonster

 
Juni 2014

Brachvögel im Aufwind

Erstmals seit Bestehen des Naturschutzgebietes „Osternheuwiesen/In den Erlen“ konnten in 2014 8 Brutreviere des Großen Brachvogels im Schutzgebiet nachgewiesen werden. Der Brachvogel ist eine Leitart des Feuchtwiesenschutzes in NRW. Zum Überleben benötigt er extensiv genutzte Feuchtwiesen mit spätem Erstmahdtermin.
Bei 6 kontrollierten Nestern schlüpften in diesem Jahr aus 4 Gelegen je 4 Jungvögel. Davon wurden immerhin 7 Junge flügge. Das reicht aus um den Bestand langfristig stabil zu halten.


Foto
Spuren einer erfolgreichen Brachvogelbrut:
4 Küken sind geschlüpft, haben das Nest verlassen und hinterlassen lediglich die mehr oder weniger plattgedrückten Eischalenreste.
Foto
Bestandsentwicklung des Großen Brachvogels im NSG "Osternheuwiesen/In den Erlen" von 1991 bis 2014.
Foto
Junger Brachvogel, ca. 4 Wochen alt.

 
März 2014

Termine Grützepott-Club 1. Halbjahr

Hier sind die neuen Termine für die geplanten Veranstaltungen des Grützepott-Clubs:



Foto
Foto
Foto

 
Oktober 2013

Fördermittelbescheid für NSG Völmeder Quellen übergeben

Am Freitag, den 18.10.2013 überreichte Bernd Müller von der Bezirksregierung im Grützepott den Bewilligungsbescheid für die Erarbeitung eines Pflege- und Entwicklungsplanes für das Naturschutzgebiet "Völmeder Quellen".
Das Naturschutzgebiet „Völmeder Quellen“ wurde mit dem Landschaftsplan I vom Kreis Soest am 14.06.2003 als NSG C.1.09 ausgewiesen. Die Gesamtfläche beträgt 10,6 ha. Bisher wurden nur im Westen der Fläche auf Parzellen der Stadt Geseke im Rahmen der Umsetzung von Kompensationsverpflichtungen Entwicklungsmaßnahmen an zwei Quellbereichen im Teilgebiet „Ringeljucht“ durchgeführt. Dieser Bereich wird auch seit einigen Jahren extensiv durch eine Skudden-Schafherde beweidet. Zusätzlich wurden auf Veranlassung der UlB-Soest Pflegearbeiten an dem Kopfweidenbestand des Gebietes durchgeführt, sowie die Entfernung einer Wassergeflügel-Haltung incl. Ställen, Müll etc. im Bereich des Öggendeik veranlasst.
Der Erwerb weiterer Flächen innerhalb des NSG oder der Abschluss von Bewirtschaftungsverträgen im Rahmen des Kulturlandschaftsprogramms waren bisher nicht möglich.

Ein Pflege- und Entwicklungsplan ist bisher nicht für das Gebiet erstellt worden. Grundlegende Erfassungen der Flora und Fauna des Gebietes sind bisher (auch von Seiten des ehrenamtlichen Naturschutzes) nicht erstellt worden. 1999 wurde im Auftrag der Stadt Geseke durch das Büro Vollmer & Stelzig ein „Ökologisch-wasserwirtschaftliches Gutachten zur geplanten Bebauung am Hellweg/ Salzkottener Straße (B-Plan E 42)“ erstellt, das Teile des NSG im Bereich „Ringeljucht“ bearbeitet und als Datengrundlage dienen kann.
Am 28.02.13 wurde in einem gemeinsamen Gespräch mit Vertretern der HLB, ULB und VerBund e.V. ein koordiniertes Vorgehen zur weiteren Entwicklung des NSG besprochen.
Räumlich soll neben der eigentlichen NSG-Fläche der Grünlandbereich östlich des NSG mit den Quellgruppen/ Quellgerinnen „Öggendeyk“ und „Spring“ und der südlich der B 1 gelegene Quellbereich „Grützepott“ zusätzlich bearbeitet werden. Die Flächen stehen in direkten hydrologisch-ökologischen Zusammenhang mit den NSG-Bereichen und sind daher als naturräumliche Einheit zu sehen.
Inhaltlich soll die Planung folgende Elemente enthalten:

a) Allgemeine Beschreibung der geologische, ökologischen und historischen Grundlagen des Plangebietes
b) Flächendeckende Biotopkartierung auf der Grundlage der LANUV-Grünlandkartierung nach Förster und Erstellung von Vegetationsaufnahmen typischer Bestände
c) Kartierung der Avifauna
d) Kartierung der Herpetofauna
e) Erstellung von Artenlisten Heuschrecken und Libellen
f) Erfassung der Quell- und Gewässerfauna
g) Erfassung ausgewählter physikalischer Parameter in den Quellaustritten/ -gerinnen
h) Erstellung eines Gehölz-/ Kopfbaumkatasters mit Bewertung der Einzelbäume
i) Analyse der Beeinträchtigungen/ Entwicklungshindernisse des UG und deren Darstellung in einer Übersichtskarte
j) Definition der Entwicklungsziele des UG und deren Darstellung in einer Übersichtskarte
k) Vorschlag für weiteren Grunderwerb/ vertragliche Regelungen mit Bewirtschaftern
l) Ermittlung der hydrogeologischen Grundlagen und Vorschläge für wasserbauliche Maßnahmen an den Fließgewässern/ Quellen als Grundlage für einen entsprechenden Förderantrag
m) Darstellung von Einzel-Entwicklungsmaßnahmen
n) Darstellung eines langfristigen Pflegekonzeptes
o) Vorschläge für eine Information/ Teilhabe der Öffentlichkeit durch Infotafeln etc.
Die Grundlagenerfassungen b-g sollen über eine volle Jahresperiode erfolgen und im Spätsommer 2014 abgeschlossen werden. Die für den o.g. Bezuschussungsantrag zur ökologischen Verbessung der Fließgewässer und Quellen benötigten Grundlagen und Empfehlungen sollen bis spätestens Februar 2014 erstellt werden.


 
August 2013

Termine Grützepott-Club 2. Halbjahr




 
Februar 2013

Termine Grützepott-Club 2013 1. Halbjahr




 
Januar 2013

VerBund will Quellenstandorte im Stadtgebiet revitalisieren

Anbei der Zeitungsartikel vom 29.01.2013 (Quelle: "Der Patriot").


 
Januar 2013

Einladung zur Mitgliederversammlung

Der VerBund e.V. lädt zur Mitgliederversammlung am Mittwoch, den 23.Januar 2013 um 19.00 Uhr in die „Alte Ratsschänke“, Geseke, Am Markt 6 ein.

Tagesordnung:

Top. 1 Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Joschi Kleine

Vereinsregularien
Top. 2 Feststellung der Beschlussfähigkeit
Top. 3 Kurzbericht des Vorstandes
Top. 4 Bericht der Kassiererin
Top. 5 Bericht der Kassenprüfer
Top. 6 Entlastung des Vorstandes
Top. 7 Neuwahl eines/er Kassenprüfer/in

Top. 8 Vorstellung der Jugendarbeit „Grützepott“ durch Mitglieder der Kindergruppen,
deren Gruppenleiterinnen und den Jugendobmann Johannes Amelunxen.

Top. 9 Bericht des Vorstandes und Beirates über Schwerpunkte der Arbeit 2012 und
Ausblick auf die Planung 2013 u.a. zu Betreuung „NSG Heuland“ und Steinbrüche
„Auf der Höhe“, Naturschutzstiftung, Lebendige Gewässer in Geseke, Grützepott

Top. 10 Schwerpunktthema Gewässer
„Lebendige Quellen – Naturschutz von Anfang an“, Gastvortrag durch
Dr. Gerhard Laukötter, Oer-Erkenschwick mit einer Einführung durch Dipl.-Ing. Andreas Vollmer

H.J. Kleine
1. Vorsitzender



 
Dezember 2012

2. Platz für das „Hellweg-Steinschaf“ beim Quarry Life Award

Bei dem weltweit ausgeschriebenen Quarry Life Award der HeidelbergCement AG hat das Projekt „Hellweg-Steinschaf“ aus Geseke den 2. Platz auf nationaler Ebene am 13. Dezember 2012 in Heidelberg gewonnen. Der Wettbewerb wurde mit dem Ziel der Entdeckung neuer Ideen für die Förderung und den Schutz der biologischen Vielfalt in den HeidelbergCement Steinbrüchen ausgerufen. Insgesamt 80 Projekte in 18 Ländern von Australien bis Norwegen hatten Ideen zum Schutz der Artenvielfalt hervorgebracht.
Nach dem beeindruckenden Vortrag „Reasons for Hope“ der Primatenforscherin, UN-Friedensbotschafterin und Umwelt-Aktivistin Dr. Jane Goodall verkündete Christian Knell, General Manager Deutschland und Mitglied der Deutschen Quarry Life Award Jury, die ersten drei Plätze an die deutschen Gewinner.
Der VerBund e.V. erhielt den zweiten Platz für die Züchtung einer eigenständigen Schafrasse, die den Namen der Region trägt. Das Hellweg-Steinschaf wird in Geseke zur Pflege von Kalk-Magerrasen in stillgelegten und aktiven Steinbrüchen eingesetzt.
Der heimische Naturschutzverein betreut seit 1998 verschiedene Naturschutzgebiete in Geseker Steinbrüchen. Besonders auf den ehemaligen Flächen der Werke Lothringen und Monopol an der Bürener Straße wurden bereits seit mehreren Jahren mit Unterstützung durch das Land NRW, den Kreis Soest und HeidelbergCement AG größere Magerrasenkomplexe entbuscht. Die anschließend notwendige Beweidung zur Verhinderung einer erneuten Verbuschung stellte sich wegen des sehr unwegsamen, kargen Geländes als Problem für die gebräuchlichen Schafrassen dar. Daher wurde seit 2009 durch die Geseker Schafzüchter "KKLP Grünland & Megafauna GbR" mit dem „Hellweg-Steinschaf“ eine eigenständige Schafrasse gezüchtet. Die Tiere sollen nach Erreichung des Zuchtzieles die besonderen Anforderungen des Naturschutzes an die Pflege von Kalkmagerrasen erfüllen. „Sie sind sehr geländegängig, außerordentlich genügsam und können ganzjährig draußen leben. Das wärmende Winterfell wird übrigens in Frühjahr abgeworfen – dadurch entfällt die aufwendige Schafschur – ein Faktor für die Wirtschaftlichkeit der Extensivhaltung“ so Andreas Kämpfer-Lauenstein als verantwortlicher Züchter der KKLP GbR.
Zusammen mit Manfred Raker, Joschi Kleine, Wolf Lederer und Bernd Pohl nahm er in Heidelberg den Preis entgegen. „Das Projekt hat die Jury durch fundiertes Wissen hinsichtlich Artenkenntnis, Naturschutz, Ansprüche an den Steinbruch und Umgebung sowie Beweidungsmethoden überzeugt, dessen Ergebnisse auch auf andere Steinbrüche übertragbar sind. Das Hellweg-Steinschaf steht aber auch für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Kommune, Umweltschutz und Industrie und besitzt eine hohe Strahlkraft in der Region“, erläuterte der Jury-Sprecher die Entscheidung für den zweiten Platz beim Deutschen Quarry Life Award.
Bürgermeister Franz Holtgrewe, Peter Stephan, Geschäftsführer der Naturschutz-Stiftung Geseke, und Dr. Steffen Gajewski, Leiter des Werkes Geseke der HeidelbergCement AG, freuten sich ebenfalls über diese Auszeichnung, die nicht nur die Züchtung anerkennt, sondern auch die besondere und bisher einmalige Zusammenarbeit im Rahmen des 2004 gestalteten „Folgenutzungskonzeptes für den Kalksteinabbau in Geseke“ hervorhebt, das zu einem Konsens zwischen den Beteiligten geführt und neue Wege für eine Weiterentwicklung der Abgrabungsregion ergeben hat.
Auch die Naturschutzstiftung Geseke, die u.a. zur langfristigen Entwicklung und Pflege von Kompensationsflächen in Geseke 2008 gegründet wurde, profitiert von den Hellweg-Steinschaften. Nach Freilegung des bereits um 1820 in alten Karten eingezeichneten Kleinststeinbruches, dem „Menken Steinbruch“, am Isloher Weg - einst Steinlieferant für den Hausbau und jetzt Zeuge der Kulturgeschichte - sorgen nun Hellweg-Steinschafe für die Pflege der Fläche.



 
Februar 2012

Naturschutz- und Wasserbehörden zu Gast im Grützepott

Zum 28. Februar hatte der VerBund e. V. die untere Landschafts- und - Wasserbehörde des Kreises Soest, die Dezernate 51 und 54 des RP Arnsberg, den Wasserverband Obere Lippe (WOL) und die Stadt Geseke zu einem Fachgespräch in den „Grützepott“ (Haus der Natur) eingeladen.
Dabei ging es zunächst um das mit ELER-Mitteln geförderte Schutz- und Bewirtschaftungskonzept zum Wasserhaushalt im westlichen Teil des NSG „Osternheuwiesen/In den Erlen“. Nach Abschluß der Grundlagenerfassung hat das beauftragte Ingenieurbüro inzwischen erste Ergebnisse zu möglichen Maßnahmen entwickelt, die vorgestellt und diskutiert wurden. Dabei wurden auch mögliche Kooperationen und Synergie-Effekte mit notwendigen Hochwasserschutzmaßnahmen an Geseker - und Störmeder Bach besprochen.
Anschließend ging es um die im Rahmen des Programms „Lebendige Gewässer“ von der WAGU GmbH vorgelegten Entwürfe zu Maßnahmenplänen für die Planungseinheit PE_LIP_1700-Ost, das sind vor allem die im Stadtgebiet Geseke der Lippe zufließenden Gewässer. Hierzu hat der VerBund eine Stellungnahme abgegeben und weitere ergänzende Maßnahmenvorschläge erarbeitet.
Abschließend wurden dann noch die Jahresergebnisse 2011 für die Betreuung der Schutzgebiete „Osternheuwiesen/In den Erlen“ und „Auf der Höhe“ vorgestellt und mit der ULB des Kreises Soest und dem Dez. 51 der Bez.reg. Arnsberg besprochen.



 
September 2011

Schutz- und Bewirtschaftungskonzept für den Merschgraben

Am Freitag, den 16.09.2011 hat Herr Müller, Abteilungsleiter der Abteilung 5 (Umwelt) der Bezirksregierung Arnsberg, dem VerBund e.V. im „Grützepott“ (Haus der Natur) einen Fördermittelbescheid zur Erarbeitung eines Schutz- und Bewirtschaftungskonzeptes übergeben. Die vom Land NRW und der EU zur Verfügung gestellten Finanzmittel sind für die Ermittlung von Grundlagen und die Erarbeitung einer Konzeption möglicher Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern und deren naturnahen Gestaltung und Unterhaltung im westlichen Teil des Naturschutzgebietes „Osternheuwiesen/In den Erlen“ vorgesehen. In diesem Bereich zeigt der Merschgraben schon heute Ansätze zu einer naturnahen Entwicklung und ist Lebensraum für zahlreiche gefährdete Tier- und Pflanzenarten, wie z. B. der Groppe, einer Fischart, die zum Überleben strukturreiche Fließgewässer mit klarem Wasser und einer abwechslungsreichen Gewässersohle aus Kies und Sand benötigt.
Mit Hilfe der ELER-Förderung (ELER = Richtlinie zur Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes) sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, eine langfristige Ziel- und Maßnahmenkonzeption für den westlichen Teil des Naturschutz¬gebietes zu entwickeln. Dazu sollen die maßgeblichen Gewässer (Merschgraben und Heulandgräben) auf insgesamt 9,25 km Länge einschließlich ihrer Bauwerke, seitlichen Zuläufe und Drainage-Einleitungen vermessen werden. Die Vermessungsergebnisse sollen ausgewertet und in Lagepläne, Längsschnitte und Darstellungen ausgewählter Bauwerke überführt werden. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse sollen in Abstimmung mit der Bezirksregierung, dem Kreis Soest, der Stadt Geseke und den Anliegern mögliche Maßnahmen zur Renaturierung der Gräben und ihrer künftigen Unterhaltung aufgezeigt und die Kosten dieser Maßnahmen eingeschätzt werden.
Ziel der Förderung ist die Erhaltung oder Verbesserung bzw. Wiederherstellung der Lebens-grundlagen von gefährdeten oder bedrohten Tier- und Pflanzenarten, wie z. B. der Groppe und dem Eisvogel.



 
11. September 2010

17 Vogel- und Fledermauskästen gebaut

Am vergangenen Samstag fand wieder eine Aktion der Jugendgruppe des VerBund e.V. statt. Am Nachmittag bauten die 17 Jugendlichen im Alter von 8-12 Jahren zunächst in der Tischlerei Seitz 17 Vogel- und Fledermauskästen. Anschließend wurden die im vergangenen Jahr gebauten und im Steinbruch „Auf der Höhe“ aufgehängten Fledermauskästen kontrolliert, wobei es ein Nest der Gelbhalsmaus mit 4 Jungen zu bestaunen gab. Nach einer kleinen Stärkung konnten die kleinen Naturforscher dann noch spielerisch die Echoortung der Fledermäuse erfahren, bevor der Tag im Dämmerlicht mit den ersten ausfliegenden Fledermäusen zu Ende ging.


 
August 2010

Anlage von neuen Blänken

Im Naturschutzgebiet "Osternheuwiesen/In den Erlen" konnten Ende Juli mit Mitteln des Landes NRW 2 neue ca. 2.000 m² große Blänken angelegt werden. Sie dienen der Optimierung von Bruthabitaten für die Arten Kiebitz, Brachvogel, Bekassine und Wiesenpieper an 2 Stellen im westlichen Teil des Osternheulandes, die die dafür notwendigen Voraussetzungen erfüllen (großräumige Gehölzarmut, hoher Grundwasserstand usw.). Dazu wurde Ende Juli (nach der 1. Mahd) der Boden bis zu einer Tiefe von 25 cm abgeschoben und abtransportiert. Anfang August, zu Beginn einer feuchteren Witterungsperiode, erfolgte sodann eine Heugrassaat mit Heugras, das in einer naheliegenden Nasswiese (Sumpfdotterblumenwiese) geworben wurde, wo extra zu diesem Zweck ein 6 m breiter Streifen von der Erstmahd ausgenommen worden war. In den folgenden Jahren sollen die Blänken bei der 1. Mahd der angrenzenden Wiesen nicht mitgenutzt werden, wohl aber bei der 2. Mahd im Spätsommer (ab Ende August). Durch die längere Überstauung mit Wasser im Frühjahr ergibt sich ein verzögerter Wachstumsbeginn, was für die Feuchtwiesenvogelarten von großer Bedeutung ist. Im Frühjahr haben sie hier länger freie Sicht (Voraussetzung für Nistplatzwahl z. B. beim Kiebitz) und im Sommer bleibt der Boden länger feucht und ermöglicht den Jungvögeln eine erfolgreiche Nahrungssuche auch bei sommerlicher Trockenheit.
An beiden Blänken halten sich bereits regelmäßig durchziehende Brachvögel, Weißstörche (bis zu 16 Ex.) und Waldwasserläufer auf. Eine steht nach den ergiebigen Regenfällen Anfang August bereits unter Wasser.


Foto
Störche an der neuen Blänke.

 
Februar 2010

Junge Naturschützer waren der Natur auf der Spur

Trotz „Schneematschwetters“ konnte die Jugendabteilung des heimischen Naturschutzvereines „VerBund“ am Sonntag (21.02.) über 30 Kinder und Jugendliche an der Bläserhütte des Hegerings Geseke zu seiner ersten Aktion in diesem Jahr begrüßen.
Eingeteilt in drei Gruppen ging es dann auch los auf Entdeckungstour, um Fußabdrücke im Schnee, Nahrungsreste, Fraßspuren, Exkremente, Gewölle und jede Menge anderer Spuren unserer heimischen Tierarten aufzuspüren.
Viele der Kinder waren dann anschließend überrascht, wie viel man entdecken kann, wenn man nur mit offenen Augen durch die Natur geht und werden bei ihrem nächsten Sparziergang sicherlich die ein oder andere Spur wiedererkennen.



 
02. September 2009

VerBund reicht Klage gegen Erweiterung eines Dyckerhoff-Steinbruchs ein

Der VerBund e.V kritisiert vor allem die vom Kreis Soest erteilte wasserrechtliche Genehmigung, die einen Abbau des Gesteins im Grundwasser beinhaltet. Darüberhinaus werden die vorgesehenen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen als nicht ausreichend beurteilt.

Mehr Informationen zum Thema:
Patriot.de





 
Ankündigung für den 22. August 2009:

Hotelbau in Geseke

Am kommenden Samstag, 22.08.09 bietet der VerBund erneut eine Veranstaltung für naturinteressierte Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren (auch gerne mit Eltern) an. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr gegenüber des Schäferhundeplatz an der Bürener Straße (Einfahrt zum Steinbruch Monopol). Von dort aus gehen die Teilnehmer auf Entdeckungstour, um möglichst viel über Schmetterlinge, Heuschrecken, Wildbienen & Co zu erfahren und deren Vielfalt, Besonderheiten, Nutzen und Gefährdung kennen zu lernen. Eventuelle Berührungsängste und Vorurteile gegen Insekten können dabei schnell abgebaut werden.
Höhepunkt des Nachmittags wird sicherlich der Bau von Insektenhotels werden, in denen die Kleinlebewesen in Zukunft Unterkunft und Nisthilfe bekommen sollen. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt (Unterstand bei Regen) und endet nach einem stärkenden Imbiss gegen 19.00 Uhr.
Bitte anmelden bei der Buchhandlung Berg, Tel.: 02942-4045.



 
10. Juli 2009

Der VerBund hat Nachwuchs!!

Zum ersten Mal trafen sich die jungen Naturschützer der Kinder- und Jugendgruppe unseres Vereins, um gemeinsam für und in der Natur aktiv zu werden.

Mehr dazu lesen Sie hier:
Patriot.de



 
09. Mai 2009

Wandernd der Natur lauschen

Eine kleine Gruppe interessierter Naturliebhaber fand sich am Samstag in den frühen Morgenstunden im NSG „Ostern-Heuwiesen“ ein, um mit Herrn Kämpfer-Lauenstein eine knapp 2,5-stündige Vogelstimmenwanderung zu unternehmen.
Bei herrlichem Sonnenaufgang und leichtem Nebel in der Ebene des Geseker Baches lauschten die Teilnehmer aufmerksam den Rufen von Mönchs-, Dorn- und Gartengrasmücke, der Goldammer, dem Kiebitz und natürlich dem Großen Brachvogel als Charakterart des Feuchtwiesenschutzgebietes. In diesem Jahr wurden bereits fünf Brutpaare der streng geschützten Art gezählt – ein Paar mehr als im letzten Jahr. Ebenso konnten Rohrweihe und Schwarzmilan bei der Jagd beobachtet werden sowie Steinschmätzer und Braunkehlchen auf dem Durchzug.



 
26. April 2009

Führung für Radler durch den Steinbruch "Gröne-Süd"

Bei herrlichem Frühlingswetter kamen ca. 150 Radler aus Störmede im Rahmen des "Anradel-Aktionstages" im Kreis Soest zum Steinbruch "Gröne-Süd". Dort wurden Sie vom VerBund e.V. begrüßt und mit kühlen Getränken versorgt. Nachdem Herr Raker den Zuhörern zunächst allgemeine Informationen zur Enstehung des Steinbruchs, zum Steinbruchfolgenutzungskonzept etc. gab, ging es anschließend in den Steinbruch, um die spezifische Fauna und Flora dort kennen zu lernen. Unter anderem konnten Dohlen, Hohl- und Turteltauben sowie Kammolche und Geburtshelferkröten beobachtet werden.


 
12. März 2009

Erhalt der Eichenallee am Jesusknaben gesichert!

Am Dienstag 10.03.09 sprachen sich der Landschaftsbeirat Soest, der VerBund e.V., die untere Naturschutzbehörde und die Stadt Geseke nach einer erneuten gemeinsamen Ortsbegehung gegen die Fällung nur einer einziger Eiche der Allee aus.
Nun ist der Betrieb Straßen NRW gezwungen, einen alternativen Lösungsvorschlag zu erarbeiten.

Mehr Informationen zum Thema:
Der Artikel im Patriot zum Runterladen


 
30. Januar 2009

Brief an Landtagsabgeordneten und Minister

Um auf den geplanten Eingriff in die Eichenallee am Jesusknaben in Geseke aufmerksam zu machen, wurden der Landtagsabgeordnete W. Lohn und der zuständige Minister E. Uhlenberg von uns informiert, mit der Bitte um Unterstützung für den weitgehenden Erhalt der Allee.

Nachdem auch der Landschaftsbeirat von Paderborn am 19.01.09 die geringfügig optimierte Planungsvariante vom Landesbetrieb Straßen NRW abgelehnt hat, werden nun neue Lösungsvorschläge am 06.02.09 bei einem weiteren Ortstermin erwartet.

Es bleibt abzuwarten, in welcher Form der vom Landschaftsbeirat Soest erarbeitete Kompromissvorschlag von den Planern berücksichtigt wird.

Den Brief an den Minister und weitere Zeitungsartikel zum Herunterladen gibt es hier:
... zu den Dateien


 
Januar 2009

VerBund e.V. Geseke setzt sich für den Erhalt der Eichenallee am Jesusknaben (Hölterweg) ein!

Als Vertreter des VerBund e.V. in Geseke nahm Manfred Raker am 08.01.09 an einem Ortstermin am Jesusknaben teil, um gemeinsam mit Vertretern des Landesbetriebs Straßen NRW, des Kreises Soest sowie der Landschaftsbeiräte Soest und Paderborn u.a. nach einer alternativen Lösung für den Ausbau des Kreuzungsbereiches am Jesusknaben zu suchen.
Ziel soll sein, die nach § 47 a Landschaftsgesetz NW geschützte und darüber hinaus kulturhistorisch bedeutsame Alle aus Eichen weitestgehend zu erhalten.

Das Ergebnis des Treffens sieht folgendermaßen aus:

- Der Landschaftsbeirat vom Kreis Soest sowie die ULB des Kreises Soest werden der derzeitigen Planung nicht zustimmen!!

- Der Landesbetrieb Straßen NRW berät nun intern, ob eine Überplanung der Ausbaumaßnahme erfolgen soll.

Ein Klärung hierzu, wird es wahrscheinlich bis zur Sitzung des Landschaftsbeirates Paderborn am Montag 19.01.09 geben.


Mehr Informationen zum Thema unter:
Patriot.de

Weiteres Material (Zum Vergrößern klicken Sie auf das Bild):


 
Oktober 2008

Der Steinbruch lebt

Andreas Kämpfer-Lauenstein und Joschi Kleine vom VerBund Geseke begeben sich mit einem Vertreter der Geseker Zeitung auf eine Entdeckungstour durch den südlichen Steinbruch der ehemaligen Firma Gröne.


Den Artikel gibt es auf Patriot.de zu lesen.